Objektivvorstellung: Canon EF 85mm

Seit Ende April gehört mir nun (danke Papa!) die 85mm Festbrennweite von Canon. Sie stand schon seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste, und hat jetzt endlich einen festen Platz in meiner Kameratasche.
Nach fast acht Monaten komme ich nun auch dazu, darüber zu schreiben.

Since the end of April I’m the happy owner of the Canon 85mm prime lens (thanks Dad!). It has been on my wish list for quite some time, and now finally has a place in my camera bag.
After almost eight months, I now found time to write about it.

^9130915854B132606354848F7C03DCA61E4A666A9787827441^pimgpsh_fullsize_distr


Technische Daten

Kleinste Blende: F22
  Größte Blende: F1.8
  Gewicht: ca. 425 g
  AF-Motor: USM

 

Wofür eignet sich das Objektiv?

Besonders gut geeignet ist das Objektiv für Porträtaufnahmen, da es mit weit zu öffnender Blende, hoher Lichtstärke und einer sehr weichen Freistellung besticht.
Beispielsweise  habe ich die letzten Portraits von Markus  ausschließlich mit diesem Objektiv gemacht.
Aber auch auf meinen letzten Konzerten hatte ich es dabei, einfach um mal zu testen wie es sich dort macht und es funktionierte nicht schlecht. Nahaufnahmen des Sängers ließen sich zum Beispiel gut  mit diesem Objektiv fotografieren. Und auch an den schwer zu erwischenden Schlagzeuger kommt man wegen der längeren Brennweite logischer Weise näher ran.  Außerdem war auch hier wieder die Lichtstärke von Vorteil!

Mein Fazit:

Ich bin auch nach diesen acht Monaten noch sehr glücklich mit diesem Objektiv und werde es mit Sicherheit auch weiterhin bleiben.
Zu Anfang hat es mir ein paar Schwierigkeiten im Handling bereitet, die aber nicht gravierend waren und die ich mittlerweile gut im Griff habe.
Das Objektiv besticht wie schon erwähnt vor allem durch seine Lichtstärke (generell ist das ein Vorteil bei Festbrennweiten, den ich sehr schätze) und auch der Motor des Autofokus ist sehr angenehm, man hört ihn nämlich überhaupt nicht!
Alles in allem ein tolles Objektiv!

img_0364


E:  

Technical specifications

Minimum aperture: F22
 Largest aperture: F1.8
 Weight: approx. 425 g
 AF engine: USM

When to use this lens?

The lens is particularly well-suited for portrait shooting, as it has a wide aperture and high light intensity.  For example, I have made the last portraits of Markus exclusively with this lens. But also on my last concerts I had it with me, just to test it and it worked not bad. Close-ups of the singer could be photographed very well with this lens. And the light intensity was a huge advantage!

My conclusion:

All in all I’m verry happy with this lens.
At the beginning I had a few difficulties in the handling, which were not serious and which I now have fixed.
The lens convinced me especially by its light intensity (a general characteristic of prime lenses, which I greatly appreciate) and also the motor of the autofocus is very pleasant, you can not hear it at all!
All in all a really great lens, especially when you’re a people-photographer!

 


Fotografiert ihr mit Festbrennweiten? Vielleicht sogar ebenfalls mit dieser? Lasst es mich wissen! 

6 thoughts on “Objektivvorstellung: Canon EF 85mm

  1. Moin,
    ich nutze das Canon 85/ 1.8 ebenfalls. Die Linse bietet ein super Preis-Leistungsverhältnis.
    Für Portraits, Konzerte und auch so zwischendurch arbeite ich viel mit Festbrennweiten, das Canon 50/ 1.4 ist ebenfalls sehr gut und das Sigma 30/ 1.4 sogar noch etwas schärfer als das 50/ 1.4.
    In Konzerten wirst du den kleinen Sprung von Offenblende 1.8 auf 1.4 lieben: das fokussieren geht deutlich besser, schneller und präziser.
    Viele Grüße
    Michael

    Liked by 1 person

    • Moin Michael,
      ein weiterer Festbrennweiten-Freund, yeah :D Das Sigma klingt interessant, werde ich mal unter die Lupe nehmen! :)
      Ja, das kann ich mir gut vorstellen!!

      Grüßchen

      Liked by 1 person

  2. Das stand auch fast zwei Jahre lang auf meiner Wunschliste. Mit Sicherheit Qualitativ eines der besten Objektive! Ich hatte aber immer Autufocusprobleme, durch die geringe Tiefenschärfe entstand immer enorm viel Ausschuss. Naja und dann war mir blöderweise etwas Sand reingekommen und jetzt funktioniert es nur noch manuell. Daher rate ich mal zur Vorsicht am Strand, in der Wüste oder im Sandkasten… :)

    Liked by 1 person

    • Huhu,
      Das Problem mit der Tiefenschärfe beim Autofokus ist mir auch schon unter gekommen! Da muss man wirklich ganz ganz genau aufpassen wo der Fokus sitzt…
      Oh, das ist natürlich blöd mit dem Sand! Ich werde meins definitiv davon fernhalten, danke für die Warnung ;)

      Grüßchen

      Like

Kommentar verfassen | Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s